Installation und Verwendung

Strom- und Internetanschluss einer „Überwachungskamera WLAN“

Der erste Schritt bei der Installation Ihrer „Überwachungskamera WLAN“ ist, diese an den Strom anzuschließen. Eine Schwenk-Neige Kamera beginnt bereits ab Beginn der Stromzufuhr sich, zu drehen und auszurichten. Der nächste Schritt ist dann die „Überwachungskamera WLAN“ an ein WLAN-Netz anzuschließen. Eine Beschreibung, wie Sie die Überwachungskamera an ein WLAN-Netz anschließen können, finden Sie in der Regel im Lieferumfang enthalten. Zu empfehlen ist, die „Überwachungskamera WLAN“ an ein sicheres WLAN-Netz anzuschließen. Beachten sollten Sie außerdem die Überwachungskamera auf gar keinen Fall an ein fremdes WLAN-Netz anzuschließen. Mehr dazu unter dem Punkt „Sicherheitsrisiken durch die Internetanbindung“.

>

Zugriff auf eine WLAN Überwachungskamera über ein Endgerät

Die „Überwachungskamera WLAN“ können Sie auf einem Endgerät sowohl per Webbrowser als auch per Software einrichten und einstellen. So ist es also Ihre Entscheidung, ob Sie die Überwachungskamera in Ihrem Standardbrowser bedienen oder eine extra dafür angefertigte Anwendung, wie zum Beispiel eine App installieren und die „Überwachungskamera WLAN“ über diese bedienen. Durch das Eingeben der IP-Adresse der Überwachungskamera als URL in die Adresszeile des Webbrowsers gelangen Sie auf eine Administrationsoberfläche. Die IP-Adresse der „Überwachungskamera WLAN“ können Sie in der Regel auf einem Aufkleber, der sich auf der Überwachungskamera selbst befindet, finden. Manchmal befindet sich die IP-Adresse aber auch auf einer mitgelieferten Anweisung. Auf der Administrationsoberfläche haben Sie nun die Möglichkeit ein Benutzerkonto anzulegen. Durch dieses Benutzerkonto können Sie später auf Geräten, wie einem Rechner oder einem Handy auf die „Überwachungskamera WLAN“ zugreifen. Normalerweise können Sie dann auch die vorher eingestellte IP-Adresse verändern.

>

Zugriff auf eine „Überwachungskamera WLAN“ über eine Software auf einem Endgerät

Sie können, wie bereits unter dem Punkt „Zugriff über ein Endgerät“ erwähnt Ihre „Überwachungskamera WLAN“ nicht nur über einen Webbrowser bedienen, sondern auch über eine Software, zum Beispiel eine App. Weit verbreitet ist die Software „IP Cam Viewer“. Diese Software unterstützt über 1500 verschiedene Varianten der „Überwachungskamera WLAN“. Aufgrund dieser großen Reichweite wird die Software „IP Cam Viewer“ bei vielen WLAN Überwachungskameras bereits bei der Lieferung mitgeliefert. Das Beste an dieser Software ist, dass Sie sie trotz ihrer guten Qualität auch noch umsonst herunterladen können. „IP Cam Viewer“ ist mit allen Betriebssystemen kompatibel. Das heißt, egal ob Sie das Betriebssystem IOS von Apple, Android von Google oder Windows von Microsoft besitzen, Sie können diese Software auf jedem Gerät installieren und verwenden. Es gibt in dieser Software eigentlich nur zwei interessante und wichtige Menüpunkte. Das sind die Anwendungseinstellungen (App Settings) und die Kameraeinstellungen (Manage Cameras). In den Anwendungseinstellungen haben Sie die Möglichkeit grundsätzliche Dinge festzulegen, zum Beispiel, wie viele Überwachungskameraübertragungsbilder pro Reihe angezeigt werden. Außerdem können Sie noch die Hintergrundfarbe und die Anzahl, wie oft sich das Überwachungskameraübertragungsbild in einer bestimmten Zeitspanne aktualisieren soll, in diesen Einstellungen einstellen. Bei den Kameraeinstellungen werden hingegen alle WLAN Überwachungskameras, auf die Sie Zugriff über die Software haben, verbunden und verwaltet. Über „Add Camera“ haben Sie die Möglichkeit die Software mit weiteren Überwachungskameras zu verbinden. Um eine „Überwachungskamera WLAN“ mit der Software zu verbinden, müssen Sie einige Eckdaten eingeben. Zu diesen gehören der Wunschtitel für das zukünftig zu sehende Überwachungskameraübertragungsbild, das genaue Modell der „Überwachungskamera WLAN“, das im Dropdown-Menü konkret ausgewählt werden kann, die IP und der Port sowie Ihr eigener Benutzername und Ihr eigenes Passwort. Es gibt außerdem noch Einstellungen, die Sie auch noch später vornehmen können. Zu diesen gehört zum Beispiel die sofortige Spiegelung der aufgenommenen Bilder oder das sofortige Anschalten des Tons bei Öffnung der Software. Nach der erfolgreichen Verbindung der Software mit der „Überwachungskamera WLAN“ kommen Sie über „Back“ auf ein sich ständig aktualisierendes Vorschaubild. Auf diesem Vorschaubild sehen Sie die Bilder, die jeweils von einer aktiven und eingerichteten Überwachungskamera aufgenommen und übertragen werden. Klicken Sie auf eines dieser Vorschaubilder, leitet Sie die Software automatisch zu einer größeren Bildansicht des aufgenommenen Bildes der ausgewählten „Überwachungskamera WLAN“ weiter. Außerdem können Sie bei dieser größeren Bildansicht auch Einstellungen an der Überwachungskamera, wie zum Beispiel zum Ton oder zur Position im Vorschaubild vornehmen. Spielen Sie auf dieser größeren Bildansicht wirklich mal etwas herum und beobachten Sie dabei das Verhalten des Bildes und der „Überwachungskamera WLAN“. Durch diese Methode werden Sie einiges über die Software lernen. Einen Tipp, den ich Ihnen noch zum Schluss geben kann, ist, bei einem hängenden Vorschaubild einfach mal das Programm zu verlassen und neu zu starten. Ein Grund, warum der „IP Cam Viewer“ so erfolgreich ist, liegt sicherlich darin, dass Sie ihn so einfach handhaben können und Sie sich durch intuitive Menüführung recht schnell zurechtfinden können.

>

Voraussetzungen zur Verwendung einer WLAN Überwachungskamera

Sie sollten maximal drei WLAN Überwachungskameras an ein WLAN-Netz anschließen. Außerdem sollte an dem Ort, an dem Sie die „Überwachungskamera WLAN“ installieren wollen, ein Empfangspegel des WLAN-Signals von mindestens 60 Prozent vorhanden sein. Wichtig ist auch, dass kein weiterer intensiver Datentransfer über das betreffende WLAN-Netz in der Nähe des Installationsortes der Überwachungskamera stattfindet. Somit können Sie sich merken, dass gilt: Je näher die „Überwachungskamera WLAN“ am WLAN-Router ist, desto weniger störanfällig ist die Verbindung zwischen der Überwachungskamera und dem Endgerät. In der Regel haben die WLAN Überwachungskameras eine Reichweite von zehn bis 30 Metern innerhalb von Gebäuden. Bei Wänden entspricht dies einer massiven Wand oder zwei bis drei Leichtbauwänden. Somit wird die Überwachungskamera kaum Verbindung aufnehmen können, wenn sie sich selber im Dachgeschoss befindet und der WLAN-Router im Keller ist. Wenn Sie nun aber diesen oder so einen ähnlichen Fall bei Ihnen zu Hause vorfinden, gibt es eine Möglichkeit, die Ihnen in diesem Fall helfen kann. Mit einem sogenannten WLAN-Repeater können Sie die Reichweite des Signals deutlich verlängern. Der Nachteil dabei ist, dass der Empfang an Stärke verliert. Das bedeutet, sowohl die Download- als auch die Upload Geschwindigkeit verringern sich deutlich.

>

Störungen einer „Überwachungskamera WLAN“ durch Funksignale

Da die „Überwachungskamera WLAN“ drahtlos angebunden ist, werden ihre Daten durch die Luft zum Endgerät verschickt. Dies bedeutet, dass es je nach Frequenzbereich zu einer Beeinträchtigung des Datenaustauschs durch Funksignale kommen kann. Die störende Funkfrequenz liegt meist bei 2,4 GHz. Beeinträchtigt wird die Überwachungskamera hauptsächlich in der Reichweite und in der Anzahl der übertragenden Bilder. Dadurch entstehen sogenannte Ruckelbilder. Wichtig ist für Sie also auf die Reichweite des WLAN-Routers und auf die Störanfälligkeit des Signals zu achten.

>

Sicherheitsrisiken einer WLAN Überwachungskamera durch die Internetanbindung

Eine „Überwachungskamera WLAN“ ist dafür da, um an ein WLAN-Netz angeschlossen zu werden. Somit müssen Sie immer bedenken, dass ohne ein sicheres WLAN-Netz unautorisierte Personen Daten in die Hände bekommen könnten, bei denen Sie nicht wollen, dass diese Personen diese Daten in ihre Hände bekommen. Theoretisch gesehen würde bereits eine netzwerkbetriebene Rückfahrkamera eines Autos reichen, um an die Daten Ihrer Überwachungskamera zu gelangen. Solange diese auf der gleichen Frequenz schwingt wie Ihre. Einige WLAN Überwachungskameras übertragen auch einfach so Bilder in das Internet auf gewisse Seiten der Hersteller ohne Ihre konkrete Zustimmung. Um solche unangenehmen Szenarien zu verhindern, besitzt jede „Überwachungskamera WLAN“ einen Passwortschutz. Wichtig ist allerdings, dass Sie bei der Installation darauf achten ein eigenes Passwort für den Zugang zur Überwachungskamera einzurichten und nicht mehr das Passwort des Herstellers zu verwenden. Wichtige Daten, wie zum Beispiel Bilder werden per SSL im Internet verschlüsselt übertragen. Empfehlenswert ist außerdem noch, die Benutzerkonten, durch die Sie Zugriff auf das übertragende Bild der Überwachungskamera haben, mit extra Passwörtern zu sichern. Außerdem müssen nicht alle Benutzerkonten Administrationsrechte erhalten. Wird die „Überwachungskamera WLAN“ im Moment nicht von Ihnen gebraucht, ist es ratsam, einfach mal die Überwachungskamera auszuschalten, indem Sie die Stromversorgung kappen. Ein Beispiel dafür, wie leicht es ist Bilder, die Ihre Überwachungskamera aufzeichnet, abzugreifen, können Sie in dieser Tagesthemen Reportage von 2010 sehen. Es geht in dieser Reportage zwar um Funk Überwachungskameras, aber diese funktionieren nach dem gleichen System wie WLAN Überwachungskameras. Noch ein Hinweis, den ich Ihnen mitgeben möchte, ist, dass diese Reportage bereits sieben Jahre alt ist und Sie daher die immensen Sicherheitslücken von damals sehen. 90 Prozent dieser Sicherheitslücken wurden bereits behoben. Also brauchen Sie sich nun bei der Anschaffung einer „Überwachungskamera WLAN“ keine Sorgen zu machen, dass etwas Ähnliches wie in diesen Fällen passieren könnte. Dies gebe ich Ihnen nur mit auf den Weg, damit Sie realisieren, dass durchaus eine große Sicherheitsgefahr besteht.

>
Rechtlicher Rahmen zur Nutzung einer „Überwachungskamera WLAN“

Sie müssen bei der Verwendung Ihrer „Überwachungskamera WLAN“ auf jeden Fall darauf achten, dass Sie den rechtliche Rahmen einhalten. Denn wenn Sie dies nicht tun, drohen Ihnen hohe Strafen. Auf Wikipedia wurde dieses Thema gut zusammengefasst. Den Wikipedia Artikel finden Sie hier. Falls Sie sich aber lieber ein Video zu diesem Thema angucken möchten, habe ich hier für Sie ein qualitativ hochwertiges Video von einem renommierten Rechtsanwalt herausgesucht. In diesem Video wird die größte rechtliche Problemfrage bei der Verwendung einer WLAN Überwachungskamera geklärt.