Blog

Alarmanlage Funk

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Arten der Alarmanlage. Es gibt die Alarmanlage Funk und es gibt die kabelgebundene Alarmanlage. In diesem Blog-Beitrag geht es um die Funk Alarmanlage.

Im Gegensatz zu der „normalen“ Alarmanlage, die unter sich über Kabel kommuniziert, kommuniziert die Funk Alarmanlage unter sich über Funk. Das bedeutet, dass z.B. der Bewegungsmelder seine Daten nicht per Kabel an die Alarmzentrale versendet, sondern per Funk. Auf der anderen Seite bedeutet dies auch, dass die Alarmzentrale ihre Anweisungen nicht per Kabel an den Bewegungsmelder sendet, sondern per Funk. Dies ist der grundlegende Unterschied zwischen kabelgebunden und Funk.

Alarmanlage Alarmanlagen Funk Alarmanlage Funk Alarmanlagen Alarmanlage Funk Alarmanlagen Funk kabelgebundene Alarmanlage kebelgebundene Alarmanlagen

Die Funk Alarmanlagen unterteilen sich noch einmal in zwei Kategorien. Es gibt sie mit Batterien und es gibt sie als eine Alarmanlage bestehend aus Geräten, die einen extra Stromanschluss benötigen. Um überhaupt keine Kabel benutzen zu müssen, sind für Sie somit nur Alarmanlagen mit batteriebetriebenen Geräten interessant.

Im Vergleich zu den kabelgebundenen Alarmanlagen hat eine funkbetriebene einige Vorteile. So können Sie sich z.B. einiges an Zeit bei der Installation sparen. Denn Sie können sich das Verlegen von Kabeln ersparen. Dies umschließt nicht nur das Verlegen an sich, sondern auch Tätigkeiten wie z.B. das Bohren von Löchern, durch die die Kabel verlegt werden können. Der Verzicht auf Bohrerei erspart Ihnen wiederum einiges an Schmutz in Ihrer Wohnung bzw. Ihrem Haus.

Doch wie jedes Produkt hat die Alarmanlage Funk nicht nur Vorteile. Es gibt auch Nachteile. So ist z.B. die Kommunikation per Kabel in der Regel zuverlässiger als über Funk. Außerdem ersparen Sie sich die Funkstrahlung im Haus, wenn Sie eine kabelgebundene Alarmanlage wählen.

Allerdings müssen Sie auch bedenken, dass eine kabelgebundene Alarmanlage normalerweise leichter von einem möglichen Einbrecher ausgeschaltet werden kann. Er bräuchte hierzu nur die Kabel zu durchtrennen. Bei Funk Anlagen ist dies nicht so leicht möglich. Auch die Strahlung lässt sich relativieren. So haben manche Hersteller, wie z.B. Daitem, die Funkstrahlung auf ein Minimum reduziert, wodurch diese z.B. weit unter der von Ihren Handys liegt. Allerdings geht dies sicherlich auch mit Einbußen bei der Zuverlässigkeit der Verbindung einher.

Viele Hersteller dieser Anlagen bieten mittlerweile den Zugriff auf die Alarmanlage auch per Handy-App an. So können Sie bequem während Sie unterwegs sind von überall auf der Welt aus auf Ihre Alarmanlage zugreifen.

Ob Sie sich eine Funk Alarmanlage oder lieber eine kabelgebundene zulegen möchten, bleibt am Ende natürlich Ihnen überlassen. Angebote zu beiden Arten finden Sie hier.

Sollten Sie sich über das Thema der Alarmanlage hinaus auch noch z.B. für WLAN Überwachungskameras interessieren, sollten Sie sich einmal hier umsehen.

 

Funk Bewegungsmelder

Nicht nur bei Überwachungskameras gibt es zwei verschiedene Arten (Funk und Kabelgebunden),  sondern auch bei Bewegungsmeldern. In diesem Blog-Beitrag geht es um die Art der Funk Bewegungsmelder.

Bewegungsmelder Funk Bewegungsmelder

Bewegungsmelder allgemein

Zum besseren Verständnis klären wir aber erst einmal, was Bewegungsmelder allgemein sind. Ein Bewegungsmelder ist ein Sensor, der Bewegungen in seiner Umgebung registriert. Zur Registrierung von Bewegung senden Bewegungsmelder entweder Ultraschall-, Infrarot– oder elektromagnetische Strahlung aus.

>

Besonderheiten von Funk Bewegungsmeldern

Das Besondere an Funk Bewegungsmeldern ist, dass diese ihre gesammelten Informationen zu Bewegungen in ihrer Umgebung an ein zentrales Steuerungsgerät nicht per Kabel versenden, wie es bei kabelgebundenen Bewegungsmeldern der Fall ist, sondern per Funk. Es gibt Funk Bewegungsmelder, die ihre Informationen per WLAN versenden und welche, die ihre Daten per WWAN versenden.

Oft beziehen Funk Bewegungsmelder im Gegensatz zu ihren Pendants den Strom nicht aus Stromkabeln, sondern aus Batterien. Dies ermöglicht den Bewegungsmeldern vollkommen autark zu sein. Außerdem erleichtert es die Installation und mögliche Erneuerungen. Denn es müssen nicht meterlange Kabel verlegt bzw. ausgetauscht werden. Es reicht, wenn Sie den Bewegungsmelder installieren bzw. austauschen.

>

Einsatzbereiche

Funk Bewegungsmelder werden hauptsächlich für zwei große Bereiche eingesetzt: Sicherheit und Smart-Home. Im Sicherheitsbereich dient ein Bewegungsmelder als Sensor einer Einbruchmeldeanlage bzw. einer Alarmanlage. Im Smart-Home-Bereich dienen Bewegungsmelder auch als Sensoren. Allerdings sollen sie hier dabei helfen, das „Smart-Home zu informieren“, wann Leute kommen, damit z.B. das Licht eingeschaltet wird.

>

Worauf müssen Sie achten?

Es gibt ein paar Dinge, die sie als Käufer beachten müssen. So ist z.B. bei Funk Bewegungsmeldern für ein Smart-Home die Funkfrequenz sehr wichtig. Da es auf diesem Blog aber um Sicherheitstechnik geht, wird dieses Thema hier nicht weiter erläutert.

Sie müssen aber in jedem Fall auf die Funkreichweite, den Erfassungsbereich und die Schutzart achten.

Die Funkreichweite gibt an, wie weit Ihr Funk Bewegungsmelder maximal vom vorgesehenen Empfangsgerät entfernt sein darf, damit die Datenübermittlung noch einwandfrei funktioniert. Hierbei müssen Sie aufpassen, weil sich die entsprechende Angabe des Herstellers meist auf freie Flächen bezieht. Heißt: Wenn Sie den Bewegungsmelder im Haus installieren, ist die Reichweite aufgrund der Wände deutlich geringer als angegeben.

Je nachdem, welchen Bereich Sie überwachen möchten, muss der Funk Bewegungsmelder auch einen unterschiedlichen Erfassungsbereich besitzen. Möchten Sie z.B. den gesamten Raum überwachen, bieten sich Funk Überwachungskameras, die an der Decke montiert werden, mit einem Erfassungsbereich von 180° an.

Die Schutzart gibt an, ob der Bewegungsmelder nur für Innenbereiche oder Außen- und Innenbereiche geeignet ist. Möchten Sie Ihren Bewegungsmelder außerhalb Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung installieren, müssen Sie also auf dieses kleine Detail unbedingt achten.

Zum Schluss ist noch zu sagen, dass Sie immer die vom Hersteller angegebene Montagehöhe einhalten sollten. Denn in dieser Höhe arbeitet Ihr Funk Bewegungsmelder am besten.

Wenn Sie sich nun nach Funk Bewegungsmeldern umschauen möchten, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie mehr zum Thema „Überwachungskamera WLAN“ erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.

 

 

Einbruchmeldeanlage

Eine Einbruchmeldeanlage ist die perfekte Lösung für Sie, wenn Sie eine Rundumüberwachung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung anstreben. Denn eine Einbruchmeldeanlage fasst viele verschiedene Elemente von Alarmanlagen zusammen und ist zentral steuerbar.

Einbruchmeldeanlage Einbruchmeldeanlagen Was ist eine Einbruchmeldeanlage Alarmanlage Alarmanlagen

Eine Einbruchmeldeanlage besteht aus einem „kleinen Kasten“ (der Zentrale) und vielen weiteren Sicherheitstechnik-Anlagen, hauptsächlich Sensoren. Diese Anlagen senden die von ihnen gesammelten Informationen, also Daten, zu der Zentrale. Diese verarbeitet sie und sendet Anweisungen zu den einzelnen Anlagen zurück. Sie können über die Zentrale alle Sicherheitstechnik-Anlagen in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung verwalten und steuern.

Nehmen wir einmal an, dass bei Ihnen durch Einschlagen einer Scheibe eingebrochen wird und Sie eine Einbruchmeldeanlage installiert haben. Dann würde einer der Glasbruchsensoren an die Zentrale melden, dass eine Scheibe zerbrochen ist. Die Zentrale würde daraus schließen, dass die Scheibe eingeschlagen wurde und gerade bei Ihnen eingebrochen wird. Die Zentrale löst dann Alarm aus, indem sie die entsprechenden Anlagen, wie z.B. die Außensirene, anweist, Alarm auszulösen.

Die Überwachung durch Einbruchmeldeanlagen lässt sich in zwei Möglichkeiten einteilen. Zum einen gibt es die Außenhautüberwachung und zum anderen die Innenraumüberwachung.

Bei der Außenhautüberwachung werden alle Gebäude-Öffnungen auf Öffnen und Schließen überwacht. Außerdem werden meistens auch noch die Scheiben und manchmal auch noch die Wände, Decken und Böden auf Durchbruch überwacht. Das heißt, dass Sie sich bei dieser Art der Überwachung selbst bei eingeschalteter Alarmanlage frei in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung bewegen können. Vor allem, wenn Sie Haustiere besitzen, ist ausschließlich diese Möglichkeit der Überwachung zu empfehlen.

Bei der Innenraumüberwachung werden Ihre vier Wände hauptsächlich durch Bewegungsmelder aller Art überwacht. Allerdings werden auch diese meist um Sensoren ergänzt, die das Öffnen und Schließen von Türen überwachen.

Die sicherste Variante wäre natürlich eine Kombination beider Überwachungsmöglichkeiten. Solch eine Kombination hat allerdings auch Ihren Preis.

Wenn Sie sich nun nach einer Einbruchmeldeanlage umschauen wollen, klicken sie bitte hier.

Falls Sie mehr zum Thema „Überwachungskamera WLAN“ erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.

 

 

Rauchmelder kaufen

Rauchmelder sind sozusagen auch Alarmanlagen, die allerdings nicht bei Einbrüchen Alarm schlagen, sondern bei Rauchentwicklung. Was beim Rauchmelder kaufen zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Rauchmelder Rauchmelder kaufen

Es gibt zwei Arten von Rauchmeldern, die Ionisationsrauchmelder und die optischen Rauchmelder. Außerdem gibt es noch die sogenannten Wärmemelder, die an sich keine Rauchmelder sind, aber oft in einem Atemzug mit den Rauchmeldern genannt werden.

Ein Iionisationsrauchmelder misst die Leitfähigkeit der Luft. Wenn sich Rauch in der Luft ansammelt, verringert sich die Leitfähigkeit der Luft. Diese Art des Rauchmelders registriert dies und schlägt Alarm. Allerdings misst dieser Rauchmelder die Leitfähigkeit der Luft durch einen leicht radioaktiven Vorgang. Deshalb haben in der Vergangenheit immer mehr Menschen Abstand von dieser Rauchmelder-Art genommen. In Deutschland sind Ionisationsrauchmelder in privaten Haushalten mittlerweile sogar verboten.

Während Ionisationsrauchmelder vor allem dafür geeignet sind, kleine Rauchpartikel zu identifizieren, sind optische Rauchmelder vor allem zur Identifizierung von großen hellen Rauchpartikeln geeignet. Sie arbeiten mit der Reflexion von Licht. Reine Luft reflektiert so gut wie kein Licht, während von Rauchpartikeln durchsetzte Luft das Licht streut und teilweise reflektiert. Dieser Umstand wird vom Rauchmelder wahrgenommen und er schlägt Alarm.

Beim Rauchmelder kaufen, egal für welche Art Sie sich entscheiden, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der Rauchmelder das Qualitätszeichen „Q“ besitzt. Das Qualitätszeichen „Q“ besitzen alle Melder, die von der Stiftung Warentest mit mindestens „gut“ ausgezeichnet wurden. Diese Rauchmelder sind sehr langlebig, zuverlässig und leicht installierbar. Bei ihnen ist z.B. auch kein Batteriewechsel nötig.

Austauschen sollten Sie Rauchmelder immer nach ungefähr zehn Jahren.

Mittlerweile gibt es auch sogenannte Funk Rauchmelder. Diese Rauchmelder können sich mit anderen Rauchmeldern über das mobile Netz verbinden. Der eine Rauchmelder informiert dann bei einem Alarm die anderen Melder über diesen Vorfall. Diese schlagen daraufhin ebenfalls Alarm. Auf diese Weise lassen sich z.B. Gebäude deutlich schneller evakuieren, falls es zu einem Brand kommt.

Wenn Sie sich nun nach einem oder mehreren Rauchmelder(n) umschauen wollen, klicken Sie bitte hier.

Falls Sie sich über WLAN Überwachungskameras informieren wollen, klicken Sie bitte hier.

 

 

 

 

Auto Alarmanlage

Eine Auto Alarmanlage finden Sie heutzutage in fast jedem höherwertigen Auto. Mittlerweile gehört diese Alarmanlage zum guten Ton bei vielen Herstellern. Doch es gibt nicht nur Werkseinbauten, wo die Alarmanlage vom Hersteller bereits eingebaut ist. Es gibt auch Nachrüstsätze.

Oft erhöhen Nachrüstsätze sogar mehr die Sicherheit als Werkseinbauten. Denn für Diebe sind Nachrüstsätze oft schwieriger einzuschätzen als Werkseinbauten. Es ist schon öfter vorgekommen, dass professionelle Diebe an die Deaktivierungscodes für Werkseinbauten einer Fahrzeugklasse rangekommen sind. Mit einem Nachrüstsatz machen Sie es dem Dieb also um Längen schwerer, Ihr Auto zu stehlen.

Auto Alarmanlage Auto Alarmanlagen

Einfache Auto Alarmanlagen geben bei Gewalteinwirkung an Fenster, Türen oder Kofferraum akustische und optische Warnsignale von sich. Das haben Sie sicherlich schon öfter gesehen und gehört. Ein Auto macht laute Sirenen-Geräusche und die Warnblinkanlage ist an.

Eine weiterführende Auto Alarmanlage registriert außerdem noch, wenn eine Person im Auto sitzt und aktiviert im Falle dessen, dass Alarm ausgelöst wird, nicht nur die Sirene und Warnblinkanlage, sondern auch eine elektronische Wegfahrsperre.

Sehr gute Auto Alarmanlagen sind außerdem mit mehreren Deaktivierungscodes verschlüsselt. Dadurch wird es dem Dieb noch mehr erschwert, die Alarmanlage auszustellen.

Achten Sie darauf, dass die Sirene Ihrer Auto Alarmanalage mit einem eigenen Stromkreis ausgestattet ist. Dadurch wird es dem Dieb extrem erschwert, die Sirene schnell abzustellen, sofern der separate Stromkreis nur schwer erreichbar ist.

Es gibt auch Alarmanlagen bei denen Sie den Alarm selbst bewusst auslösen können, wenn Sie im Auto sitzen. Diese zusätzliche Funktion nennt sich Panikfunktion. Ein Autoinsasse kann den Alarm selbst auslösen, um z.B. darauf aufmerksam zu machen, dass er angegriffen wird.

Ganz spezielle Auto Alarmanlagen warnen sogar vor Angriffen mit Betäubungsgas. Diese Anlagen haben einen integrierten Chemsniffer. Sollten Sie also in dieser Hinsicht gefährdet sein, können Sie sich und Ihre Familie also auch mit so einer Auto Alarmanlage vor Gas-Angriffen schützen.

Wenn Sie sich nun nach einer Auto Alarmanlage als Nachrüstsatz umschauen wollen, klicken Sie bitte hier.

Wenn Sie mehr zum Thema „Überwachungskamera WLAN“ erfahren wollen, klicken Sie bitte hier.